Ergebnisse Kreispokal 2016 Damen&Herren

Das Finale der Damen und Herren ist gesetzt.

Folgende Paarungen werden am  11.12.2016 in der Gymnasium Sporthalle in Rahden gespielt:

Damen:

BTW Bünde (Bel) vs. SG Holzhausen/Rahden (LL)

Herren:

SG Levern-Rahden II (LL) vs. 1.VC Minden (LL)

Anpfiff des Damenfinales ist ist 11:00 Uhr. Die Herren spielen danach gegen ca. 13:30 Uhr.

Viel Erfolg!

Volleyball Kreispokal 2016

Die Pokalspiele des Kreises Minden-Ravensberg haben begonnen

15 Damen- und 6 Herrenmannschaften sind für den Kreispokal gemeldet. Das Achtelfinale der Damen muss bis zum 09.10.2016 abgeschlossen sein. Die Herren haben bis zum 30.10.2016 Zeit.

Für das Viertelfinale sind jetzt schon durch das Freilos bei den Männern die SG Levern-Rahden II und der 1.VC Minden II gesetzt. Bei den Damen steht bereits der OTSV Pr.Oldendorf im Viertelfinale.

Die Viertelfinale müssen bis zum 27.11.2016 (Herren) bzw. 6.11.2016 (Damen) gespielt sein.

Die Finalspiele finden am 11.12.2016 in Rahden statt.

 

 

Mannschaften der Damen
Mannschaften der Herren

Kreistag 2016

Donnerstag, 21. April 2016, 19:30 Uhr

Der Kreistag 2016 findet am Donnerstag, den 21.April 2016 um 19:30 Uhr im

HOTEL WIEHEN-THERME Struckmeyer
Am Reineberg 18
32609 Hüllhorst
(Tel. 05744-506550)

statt.

 Hier die Einladung mit der Tagesordnung.

Nachwuchs-Förderung ausgebaut

Sechs Mindener Grundschulen kooperieren mit Verein und Verband und erhalten „volley@school“-Ballpakete des Westdeutschen Volleyball-Verbandes und des 1. VC Minden.

Von Thomas Kühlmann

Minden. Der Volleyball in Minden darf in Sachen Nachwuchsarbeit weiter auf ein breites Fundament bauen. Mit der Übergabe von sechs Ballpakteten durch Vertreter des 1. Volleyball-Clubs Minden an Schulleiterinnen von sechs Mindener Grundschulen für das Projekt „volley@school“ wurde die Kooperation zwischen dem Westdeutschen Volleyball-Verband, dem 1. VC Minden als Trägerstandort des Projektes Talentsichtung/Talentförderung sowie den Schulen ausgebaut.
„Eigentlich ist es ganz einfach. Beim Projekt Talentsichtung/Talentförderung, für das der 1. VC Minden seit 1986 am Standort Minden verantwortlich zeichnet, soll man Talente suchen, Talente finden und daraus dann kleine Olympiasieger machen“, scherzte Peter Mehwald, Vorsitzender des 1. VC Minden.
„Ein bisschen heruntergefahren heißt, dass wir schon zufrieden sind, wenn wir Jugendliche irgendwann auf Regionalliga-Niveau bringen“, relativierte der VC-Chef, bevor er die vom Westdeutschen Verband und dem 1. VC Minden finanzierten Ballspenden zusammen mit den VC-Trainern und Übungsleitern Lara Thielking, Silvia Deidert, Anja Dunst-Bernhard und Yuri Chabrouski in der Sporthalle der Mosaik-Grundschule in Minden übergab. Als bestes Beispiel führte er die ehemalige VC-Spielerin Donata Huebert an, die seinerzeit das Volleyball spielen in der Grundschule Häverstädt (jetzt Am Wiehen) für sich entdeckte, beim 1. VC Minden in der Jugend und der ersten Frauenmannschaft spielte, bevor es sie noch als Jugendliche nach Leverkusen in die Bundesliga verschlug. Es folgte die Berufung in die Nationalmannschaft und schließlich der Sprung über den großen Teich nach Kanada, wo sie nun in der 1. kanadischen Liga als Profi agiert.
Simone Heitmann, Leiterin der Mosaik-Schule, als Gastgeberin, ihre Leiter-Kolleginnen Dr. Susanne von dem Bussche (Grundschule Am Wiehen), Marina Bischoff (Grundschule Bierpohlschule), Kathrin Kosiek (Grundschule Hohenstaufen), Katja Jansen (Grundschule Michael Ende) sowie Sportlehrerin Birgitt Schneider (Eine-Welt-Grundschule) freuten sich über die Präsente ebenso wie über das Angebot, ihre Kinder frühzeitig in der Bewegungsmotorik zu fördern und für den Volleyball zu gewinnen.
„Die Kooperation mit dem Verein und dem Verband ist für die Grundschulen eine Gabe. Yuri Chabrouski hat mit seinen Trainingseinheiten in meiner Einrichtung stets für leuchtende Kinderaugen gesorgt. Daher bin ich froh, dass das Projekt jetzt fortgeführt und sogar bereichert wird“, sprach Bierpohlschul-Rektorin Marina Bischoff ihren Kolleginnen aus der Seele.
Beim „Volley@school“-Projekt lernen die Schüler zunächst das stark vereinfachte Spiel zwei gegen zwei, steigern es dann auf drei gegen drei und vier gegen vier, bis es schließlich in der C-Jugend zum Volleyballspiel in voller Teamstärke (sechs Aktive) kommt. „Das Angebot richtet sich von uns aus an alle Grundschüler von der dritten Klasse an. Eine Vorauswahl wird nicht getroffen, abgewiesen haben wir noch keinen“, stellte Mehwald klar. In diesem Zusammenhang wurde bereits ein „Volley@school“-Turnier der Grundschulen vereinbart, um das Gelernte dann auch unter Wettbewerbsbedingungen umzusetzen und zu präsentieren.

 

 

Freuten sich über den Ausbau der Kooperation mit dem Westdeutschen-Volleyball-Verband: (hinten, von links) Silvia Deidert, Lara Thielking (beide 1. VC Minden), Susanne von dem Bussche (Grundschule am Wiehen), Marina Bischoff (Bierpohlschule), Peter Mehwald (1. VC), Birgitt Schneider (Eine-Welt-Schule), Kathrin Kosiek (Grundschule Hohenstaufen), Yuri Chabrouski (1. VC Minden), Katja Jansen (Michael-Ende-Grundschule), Simone Heitmann (Mosaik-Grundschule), Anja Dunst-Bernhard (1. VC) sowie Sportlehrer Harald Schöneborn (vorn rechts) und Schüler der Mosaik-Grundschule Minden. Foto: Thomas Kühlmann

Kinder für Volleyball begeistern

Emily bekommt von Peter Mehwald Urkunde und Abzeichen überreicht
Franziska ist stolz auf ihre Leistungen
Auch Julius hat alle Aufgaben erfolgreich ab
Peter Mehwald (re.) überreicht den neuen Trainings-Volleyball für die Verbundschule Hille, während die erfolgreichen Kinder der 6h stolz ihre Urkunden präsentieren. solviert

Die Klasse 6h der Verbundschule Hille erwirbt das Spielabzeichen Volleyball in Bronze

von Thomas Kühlmann

Hille. "Du musst die Finger etwas weiter spreizen und den Ball schnell weiterspielen, so als ob er heiß wäre", erklärte Peter Mehwald Wim Lennart Mars die Feinheiten der Volleyball-Technik. Wim und Noel hatten sich bereit erklärt, einmal das obere Zuspiel im Volleyball vorzuführen. Dabei hatten sie mit dem Vorsitzenden des Volleyball-kreises Minden-Ravensberg einen hochkompetenten Zuschauer, der sofort die passenden Tipps parat hatte.

Peter Mehwald war am vergangenen Montag auf Einladung von Sportlehrer Bernd Westermann in den Sportunterricht der Klasse 6h der Verbundschule Hille gekommen. Die Klasse hatte das Unterrichtsvorhaben "Vom Ball über die Schnur zum Volleyball" mit der Prüfung zum Spielabzeichen Volleyball in Bronze abgeschlossen. "Da fast alle Kinder aus der Klasse die Prüfung bestanden haben, wollte ich ihnen die Urkunden in einem würdigen Rahmen zukommen lassen. Dafür ist der ranghöchste Volleyball-Funktionsträger im Kreis Minden-Lübbecke gerade richtig. Darüber hinaus," so erläuterte Bernd Westermann weiter, "ist die Kooperation von Schule und Sportverein bzw. Verband ein wichtiges Ziel, von dem beide Seiten langfristig profitieren können. Ein solches vom Volleyballverband herausgegebenes Spielabzeichen stellt eine attraktive Rückmeldung für das eigene Können dar und kann dazu beitragen, Kinder auf diese Sportart neugierig zu machen."

Am Schluss bedankte sich Peter Mehwald für die Einladung und hatte noch ein attraktives Geschenk für die Verbundschule Hille im Gepäck: einen speziellen Trainingsvolleyball für Kinder. Peter Mehwald, der auch Vorsitzender des 1. VC Minden ist, berichtete von gelungenen Projekten seines Vereins in sechs Mindener Grundschulen. "Der Volleyball-Boom der siebziger Jahre ist lange vorbei, und heute müssen die Vereine sich aktiv und schon frühzeitig um Kinder und Jugendliche bemühen und das Interesse für Volleyball wecken. In Minden gelingt uns das - auch durch die Umsetzung des Landesprogramms "Talentsuche und Talentförderung", den Landesleistungsstützpunkt und in der Zusammenarbeit mit der NRW- Sportschule Besselgymnasium - sehr gut."

Leider seien in der Fläche nicht überall Volleyball-Vereine in erreichbarer Nähe, und deswegen müssten volleyballinteressierte Kinder aus Hille längere Anfahrten zum Training und Spiel in Kauf nehmen, bedauerte Mehwald.

 

 

Gut verkauft

Volleyball-Kreisauswahl bei Final-Turnier in Lüdinghausen am Start

von Thomas Kuehlmann

Minden. Als Zweitplatzierte des Kreisauswahlturniers in Paderborn hatten sich die Mädchen des Volleyball-Kreises Minden-Ravensberg für das Endturnier in Lüdinghausen qualifiziert. Hier warteten nun die besten Teams aus den anderen Bezirken auf die Mannschaft von Auswahltrainer Yuri Chabrouski. Man war nur zu sechst angereist, beide Auswahlspielerinnen vom OTSV Pr. Oldendorf (Pia Almoslechner und Lena Meyer) waren verhindert.

So trat man mit sechs Spielerinnen aus den Reihen des 1.VC Minden an. Kaia und Fiona Baker, Alyssa Khieosavath, Anna Peithmann, Amelie Große und Lina Kauz boten in den Spielen eine gute Leistung. So erspielte man gegen die Mannschaft aus Schwerte, welche ausschließlich aus Vereinsspielern bestand und immerhin Vize bei den Westdeutschen Meisterschaften war, ein sehr gutes Unentschieden (1:1) in der Gruppenphase. Im Viertelfinale traf man dann auf Paderborn, seines Zeichens mit Spielerinnen bestückt, die den Titel bei den Westdeutschen geholt hatten. Auch hier bot das Team eine beachtliche Leistung, hatte aber am Ende keine Chance auf den Sieg.

Insgesamt war das Niveau an diesem Tag sehr hoch. Laut Aussage des Landestrainers Peter Pourie war es das Beste in dieser Altersklasse seit geraumer Zeit.
Besonders erfreulich ist außerdem, dass gleich vier Spielerinnen in die Regionalauswahl berufen wurden. Kaia und Fiona Baker, Alyssa Khieosavath und Anna Peithmann nehmen nun an diversen Trainingseinheiten in Paderborn teil. Das erste Training war kürzlich in Paderborn. Hier stellten die Vier (Fiona Baker nahm trotz gebrochenen Fußes am Training teil und absolvierte Pritsch-Übungen im Sitzen) ihr Talent unter Beweis und trainierten mit den Talenten anderer Bezirke gemeinsam. Das nächste Training findet voraussichtlich Ende August statt. Angedacht ist dann vielleicht auch, dass eine Einheit in Minden stattfinden wird.

In der kommenden Saison wird die Kreisauswahl dann in der Kreisliga Ost starten. Da die nächste Jahrgangssichtung erst im kommenden Jahr stattfindet, wird die Spielzeit zur Überbrückung genutzt, und die Mädchen können so weitere Spielerfahrung, neben den Einsätzen in ihren Vereinsmannschaften, sammeln. Hierzu werden die Spielerinnen aus den Vereinen 1. VC Minden, OTSV Pr. Oldendorf und SSV Pr. Ströhen nach den Sommerferien wieder zu ersten Trainingseinheiten eingeladen.

 

 

Kreismeister und Staffelsieger der Hobby-Volleyballer ausgezeichnet

Siegerehrung des Kreismeisters und der Staffelsieger

Minden. Die Siegerehrung des Kreismeisters und der Staffelsieger in den vier Staffeln bildeten den krönenden Abschluss der Saison bei den Hobby-Volleyballern im Volleyball-Kreis Minden-Ravensberg.
Kreisvorsitzender Peter Mehwald (vorn links) und der Breiten- und Freizeitsportwart des Volleyball-Kreises, Valentin Isaak (vorn rechts), zeichneten die Spielführer der Staffelsieger (von links) Olaf Rosenkötter (1. VC Minden, Mindener Staffel 3), Friedrich Keller (TG Herford, Herforder Staffel), Jakob Riesen (SC Minden, Mindener Staffel 1 sowie gleichzeitig Kreismeister) und Volker Schwier (TuS Wasserstraße, Mindener Staffel 2) in der Sporthalle des Freien Evangelischen Schule mit je einem Ball als Präsent aus.

Die Staffelsieger der Mindener Staffeln 2 und 3 steigen in die nächsthöhere Staffel auf. Kreismeister SC Minden vertritt den Volleyball-Kreis Minden Ravensberg zudem bei den Bezirksmeisterschaften der Hobby-Volleyballer.

Text&Foto: Thomas Kühlmann

Volleyballkreistag 2015 - Mehwald sieht sich als gescheitert an

Vorsitzender stellt bei Volleyball-Kreistag ernüchtert fest, „dass nur noch verwaltet und nicht mehr gestaltet wird“. Zwei Vorstandsposten unbesetzt. Isaak beerbt Friesen als BFS-Wart.

Von Thomas Kühlmann

Hüllhorst. „Ich bin jedenfalls desillusioniert und fühle mich in meinem Vorhaben, eine Aufbruchstimmung zu erzeugen, gescheitert. Mein Slogan hieß einmal ‘Gestalten und nicht nur verwalten’. Davon ist wenig übrig geblieben“. Mit dieser markanten Feststellung in seinem Jahresbericht brachte Kreisvorsitzender Peter Mehwald beim Kreistag des Volleyball-Kreises Minden-Ravensberg die Ernüchterung über seine Arbeit seit dem Kreistag 2014 auf den Punkt. Nur 20 Vereinsvertreter hatten neben sieben Vorstandsmitgliedern den Weg in die Wiehentherme gefunden.

In die gleiche Kerbe wie Mehwald stieß die Schulsportbeauftragte Ute Kröger, die sich aufgrund ihres großen Frustes ob des mangelnden Engagements von Klubs und Schulen in puncto Zusammenarbeit nicht für eine weitere Amtsperiode zur Wahl stellte und erst gar nicht bei der Versammlung anwesend war. Auch die ebenfalls aus dem Gremium ausgeschiedenen Hans-Jörg Kolbow (Lehrwart) und Peter Friesen (Breitensport- und Freizeitwart) glänzten in Hüllhorst durch Abwesenheit. Das passte ins Bild.

Erfreut begrüßte Mehwald jedoch Valentin Isaak als neues Mitglied im Vorstand. Dieser tritt die Nachfolge Peter Friesens als BFS-Wart an. Die frei gewordenen Posten von Ute Kröger und Hans-Jörg Kolbow blieben indes unbesetzt, da sich kein Freiwilliger fand, eines dieser Ämter zu bekleiden. Auch Chef Peter Mehwald hatte bereits im Vorfeld des Kreistages bei der Suche nach adäquaten Nachfolgern keinen Erfolg gehabt. Die beiden noch zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder Volker Diepold (2. Vorsitzender) und Klaus Dannhauer (Spielwart) wurden einstimmig bestätigt. Als ein neuer Kassenprüfer wurde Jürgen Burghard gewählt, Reinhard Stegmann geht in seine zweite Amtszeit. Zuvor hatten Stegmann und die ausgeschiedene Sigrid Rommelmann Kassenwartin Angela Keil eine tolle Arbeit bescheinigt.

Bezirksschiedsrichterwart Ingo Winter stellte dem Kreis indes ein gutes Zeugnis auf. „Die Vorbereitung des Kreistages war einzigartig“, sagte Winter und lobte auch Kreis-Schiedsrichterwartin Dana Dieckmann für ihre tadellose Leistung. Er merkte an, dass die Digitalisierung im Schiedsrichterwesen langsamer als gedacht von statten geht. Er bemängelte zudem die hohe Durchfallquote bei B- und C-Schiedsrichtern vor allem wegen der Unkenntnis im Umgang mit dem Spielberichtsbogen. Einen Rückgang an Mannschaften im Bezirk gerade bei den Männern vermeldete Bezirksspielwart Andreas Schleef. Daher werde es in der kommenden Spielzeit keine Bezirksklasse im Männerbereich mehr geben. Jan Grobfeldt als Vertreter des Westdeutschen Volleyball-Verbandes berichtete über seine Arbeit als Nachwuchs-Koordinator für den Bezirk Westfalen Ost. Er bot den Vereinen individuelle Betreuung sowie die Unterstützung bei der Kooperation zwischen Schule und Verein an – in der Hoffnung, die triste Stimmung wieder etwas zu heben und ein neues Aufbruchssignal zu geben.

 

 



Erfreulicher Augenblick: Kreisvorsitzender Peter Mehwald (rechts) begrüßte Valentin Isaak als neuen Breitensport- und Freizeitwart im Volleyball-Kreisvorstand. Foto: Thomas Kühlmann

TuS Eintracht Minden Ü43 Seniorinnen erkämpfen Westdeutsche Vizemeisterschaft

TuS Eintracht Minden Ü43 Seniorinnen nehmen an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft Ende April teil.

Mit zehn Spielerinnen reisten die Eintracht Damen, diesmal ohne Autopanne, am Samstagmorgen nach Kamp Lintfort an.

Mehr HIER...

 

 

von links nach rechts: Monika Rieboldt, Ute Kolbow, Sigrid Rommelmann, Nicole Roberts, Antje Lochthofen, Jutta Nagel-Pamin, Anja Dunst-Bernhard, Sophia Kämmerling, Bianca Baker, Susanne Smoes-Gieseking

Kennenlern-Turnier der Volleyballer vom MTV und vom TV Jahn Minden

Kooperations- beziehungsweise Fusionsentscheidungen zwischen dem MTV 1860 Minden und dem TV Jahn Minden

Minden (mt). Kooperations- beziehungsweise Fusionsentscheidungen zwischen dem MTV 1860 Minden und dem TV Jahn Minden werden in Kürze bei den anstehenden Jahreshauptversammlungen der beiden Vereine getroffen. Die Volleyball-Abteilungen beider Klubs belebten diese Gedanken durch ein Kennenlern-Turnier im Otto-Michelsohn-Sportzentrum.
Beim Freundschaftsturnier wurden vier Mannschaften nach dem Zufallsprinzip gebildet, wobei die Setzungen so erfolgten, dass gleichzeitig Leistungskriterien, Vereinszugehörigkeit und die „Frauenquote“ einbezogen wurden. Nach dem Modus „jeder gegen jeden“ kam es in sechs Zeitspielen mit je zwei Sätzen zu spannenden und hochkarätigen Ballwechseln. Die beiden Abteilungsleiter Viktor Derksen (MTV) und Horst Neeb (TV Jahn) nahmen anschließend gemeinsam die Siegerehrung vor, bei der jedes Team einen Preis und jeder Sportler zusätzlich eine individuelle Turnierplakette erhielten.

Foto: Thomas Kühlmann

Die Kader für die Saison 2014/2015 stellen sich vor

Für die kommende Saison haben sich die Teams formiert.

Kader der Frauen-Teams aus dem Kreis im Überblick

1. VC Minden:
Zuspiel: Vera Stenzel, Alexandra Klause, Nicole Schwarze.
Diagonalangriff/Außenangriff: Tanja Woidschützke, Franziska Wieschollek, Hannah Zoe Bolsius, Helena Moor, Rita Laschenko, Tatjana Gripp.
Mittelblock: Pauline Dörsch, Katharina Kirchhoff, Leonie Kröger.
Libera: Sarah Hansing.
Trainer: Thorsten Truschkowski (im zweiten Jahr).

1. VC Minden II:
Julia Barkow, Hannah Zoe Bolsius, Lisa Marie Drinkuth, Vanessa Fuhs, Elena Giesbrecht, Alexa Hoffmann, Elisabeth Janzen, Kimberly Schalk, Marieke Schwarz, Elvira Stark, Paula Sundermeyer, Anna Thielking, Eileen Thiessen, Nina Vissing, Katharina Wieschollek.

1. VC Minden III:
Jennifer Airich, Fiona Baker, Kaia Baker, Lena Bernhard, Laura-Lynn Gräber, Agatha Janzen, Ekaterina Manoli, Merle Rosenkötter, Ariane Saiz, Wiebke Trott, Anusch Weiß.

1. VC Minden IV:
Ria Betz, Nadine Czaja, Esra Demirkaya, Christina Fuhs, Nina Gieseking, Arbesa Hoxha, Berenice Hoyos Becker, Denise Kambak, Rosa-Luise Krumm, Carina Möhlmann, Vanessa Neufeld, Jessica Peters, Michelle Piepenbrock, Sandra Rempel, Jacqueline Riesen, Anne Schuchardt, Karina Sidenko, Sophia-Caroline Spilker, Anika Turtschin, Denise Wiebe.

1. VC Minden V:
Alessia Bockermann, Evelyn Fortuna, Amelie Große, Meline Kambak, Lina Kauz, Alyssa Khieosavath, Benita Kuhn, Julia Mauritz, Julia Müller, Fiona Wingender.

TuS Eintracht Minden:
Zuspiel: Bianca Feldkötter-Baker, Katja Bedemann.
Diagonalangriff/Außenangriff: Frauke Heinßen, Laura Fischer, Antje Spreen, Jana Völker, Christiane Stricker, Martina Schulz.
Mittelblock: Gesa Kuna, Anita Voth, Susanne Smoes-Gieseking.
Libera: Nina Öttking.
 Trainer: Jens Jäger und Sebastian Kuna (wie bisher).

TuS Eintracht Minden II:
Franciska Berg, Sina Czempik, Svenja Czempik, Julia Garbisch, Kristina Henneking, Katrin Hartmann, Sarah-Louisa Kelle, Dörthe Krawietz, Miriam Neuhaus, Inken Neppert, Linn Steinke.

TuS Eintracht Minden III:
Hannah Mahnke, Ann-Katrin Pamin, Jennifer Thiele, Jutta Nagel-Pamin, Ute Kolbow, Daniela Renaud, Angela Keil, Caro Burg, Yara Koenemann, Irina Dikarew, Sigrid Rommelmann, Antje Lochthofen, Vera Heinrichsmeier, Jennifer Hoffmann.

TuS Eintracht Minden IV:
Carlotta Börner, Lillith Dörsch, Nele Marin, Nele Lochthofen, Chantal Meyer, Lida Medzech, Hannah Lüders, Luisa Nentwig, Nele Schwier, Lisa Hemmersbach.

TSG Neuenknick:
Janne Bliefterning, Tatjana Brast, Mareen Hofmeier, Nancy Mitternacht-Neufeld, Agnes Renneberg, Jaqueline Ruthe, Laura Schäfer, Christine Schubert, Sonja Stadtländer, Stefanie Baade, Natalie Gaul, Elke Schäkel.

TSG Neuenknick II:
Sabrina Bischoff, Michaela Blome, Tanja Brinkmann, Laura Nürge, Anna Quadrizius, Anne-Christin Reinking, Yvonne Schmidt, Lea Schoppmann, Karina Wehling.

MTV Hausberge:
Fiona Wendler, Marie Nolte, Lena Burghard, Svenja Bick, Wiebke Bich, Nathalia Dikarev, Meike Horstmann, Imke Langmann, Fiona Rieck, Julia Scharf, Anna Gladova.

SG Holzhausen/Rahden I:
Laura Brüggemann, Sofia Brüggemann, Ann-Christin Engel, Beatrice Geller, Darlene Irle, Valentina Kenschner, Mara Krämer, Julia Ovesiek, Ann-Kathrin Schierbaum, Lisa Schierbaum, Michaela Schierl, Katharina Sicks, Carolin Wickemeyer.

TV Löhne:
Larissa Beschnitt, Magdalena Broszkiewicz, Anika Fischer, Tanja Göckemeyer, Julia Klingsiek, Anna Obirek, Jolanta Pastula, Michaela Pruß, Daniela Sander, Birgit Schaedler, Lena schroeder, Jessia Wenzel.

BTW Bünde II: 
Michelle Naffin, Linda Kussauer, Sarah Könker, Kira Schäper, Rika Albers, Kathrina Beel, Kristina Bergen, Al-Saiydi Perla, Alexandra Barz, Alina Kohlert, Elisabeth Daut, Karolina Auinger, Kristina Schellenberg.   

 

 

TuS Eintracht Mindens Frauen-Verbandsliga-Team für die neue Saison. Hintere Reihe, von links: Gesa Kuna, Martina Schulz, Laura Fischer, Christiane Stricker, Bianca Feldkötter-Baker. Mittlere Reihe, von links: Frauke Heinßen, Susanne Smoes-Gieseking, Jana Völker. Vordere Reihe, von links: Nina Öttking, Trainer Jens Jäger und Katja Bedemann. Auf dem Foto fehlen Anita Voth, Antje Spreen und der zweite Trainer Sebastian Kuna.
Die Oberliga-Frauenmannschaft des 1. VC Minden. Hintere Reihe, von links: Leonie Kröger, Pauline Dörsch, Tanja Woidschützke, Trainer Thorsten Truschkowski, Saraha Hansing, Franziska Wieschollek, Vera Stenzel. Vordere Reihe, von links: Helena Moor, Katharina Kirchhoff, Hannah-Zoe Bolsius und Alexandra Klause. Auf dem Foto fehlen Rita Laschenko, Tatjana Gripp und Nicole Schwarze.
Die Frauenmannschaft der SG Holzhausen/Rahden beim Pokalsieg: Hinten, von links: Marc Puschmann (ehem. Trainer), Berit Kükelhan, Beatrice Geller, Lisa Deßel, Lisa Schierbaum, Klaus Dannhauer (Staffelleiter). Vorne, von links: Julia a Ovesiek, Ann-Kathrin Schierbaum, Sofia Brüggemann, Katharina Sicks, Valentina Kenschner.
Die Frauenmannschaft des SSV Preußisch Ströhen: Von links nach rechts: Rebecca Heitmann und Carolin Klostermeyer (stehend auf Bank), Nina Reinking, Kathleen Klasing, Kristin Cording und Claudia Böhne (stehend), Lea Sophie Möller, Karen Westerkamp, Tanja Rose und Dajana Pfeifer (kniend), Alejandra Feldmann und Sabrina Recker (sitzend), Kirsten Westerkamp (liegend).
Die Frauen-Mannschaft der TSG Neuenknick: Hintere Reihe, von links: Trainer Volker Schwier, Jacqueline Ruthe, Laura Schäfer, Tatjana Brast, Sonja Stadtländer, Steffi Baade, Trainer Torsten Stadtländer. Vordere Reihe, von links: Irene Maier, Julia Baade, Nancy Mitternacht-Neufeld, Mareen Hofmeier, Janne Bliefterning.
Die Frauen-Mannschaft von TSG Neuenknick II: Hinten, von links: Dirk Schmidt, Anne-Christin Reinking, Sabrina Bischoff, Yvonne Schmidt, Bianca Wagner, Lea Schoppmann. Mitte, von links: Vanessa Behrens, Stefanie Reinking, Tanja Brinkmann, Anna Quadrizius, Karina Wehling. Vorne, von links: Laura Nürge, Michaela Blome.

Die Kader der Herren-Teams für die Saison 2014/2015 im Überblick

1. VC Minden:
Zuspiel: Christian Siemens, Max Haag.
Mittelblock: Alexander Betz, Bernd Gurschinski, Johann Friesen, Michael Hahler.
Außenangriff: Maximilian Tischler, Jan Frohne, Bekim Bajrahmi, Mike Popat.
Diagonalangriff: Sebastian Isaak, Eugen Mizel.
Libero: Andreas Griesbach.
Trainer: Michael Hahler (im zweiten Jahr).

1. VC Minden II:
Noah Altiok, Stephan Bednow, Andrej Bocevski, Hans Frieder Bonhage, Marcel Dzaak, Pascal Dzaak, Fabian Friedrichs, Max, Haag, Dirk Kottmeier, Jan-Niklas Kranzusch, Dirk Röscher, Stefan Sander, Louis Schmedding, André Schmidt, Daniel Schmidt, Marlon Schuppik, Gianni Stuppiello, Paul Südmeier, Dennis Unrau.

1. VC Minden III:
Lars Baumann, Lucas Deidert, Jörg Hinsken, Malte Kenning, Fabian Kienzle, Gereon Kienzle, Alexander Kocksholz, Johannes Krumwiede, Juri Daniel Regehr, Marc Schulwitz.

TuS Eintracht Minden:
Sebastian Kuna, Cord Ernsting, Jens Jäger, Karl Giesbrecht, Volker Höltkemeier, Ulrich Lenhard, Arthur Friesen, Basti Jansen, Marco Brüggemann, Nils Garbisch, Christian Grozewski-Anders, Julian Huxhage, Gerald Breitschuh, Rouven Müther.

VfB Gorspen-Vahlsen:
Paul Klassen, Edgar Meier, Sven Krieger, Achim Knoch, Andreas Braedikow, Christian Springer, Valeri Sergeev, Johannes Karl Höltkemeier, Viktor Esau, Maik Eckloff, Ralf Schmidt, Marco Dreßler, Vladimir Hodanovic.

TSV GWD Minden:
Daniel Kühn, Bernd Lohaus, Stephan Lohaus, Andreas Martens, Andre Menzel, Ulrich Müller, Viktor Neumann, Mark Schonhofen, Mario Woidschützke.

MTV 1860 Minden:
Viktor Derksen, Heinrich Löwen, Peter Günter, Paul Wenzel, Alexander Dorban, Johann Gossen, Viktor Gossen, Viktor Spenst, Jorg Hasselbach, Costa Supun Dalpathado, Alexej Fot, Viktor Kasper, Alexander Wegner.

ATSV Espelkamp:
Christian Mannhaupt, Paul Walter, detlef Kübler, Harry Epp, Heinrich Dyck, Jakob,Dyck, Aaron Nottbeck, Johannes Nottbeck, Jakob Dridger, Kai Bräutigam.

BTW Bünde:
Maxim, Wasiljew, Juri Wasiljew, Andreas Unrau, Patrick Lesniak, Johannes Gossen, Vitali Riesling, Stanislav Sultanov, Vitalij Morasch, Eduard Rau, Wladimir Parov.

SG Levern-Rahden I:
Eike Langenberg, Florian Fehnker, Marc Puschmann, Yannick Weiß, Eicke Dyck, Boris Vejskal, Christoph Stegmann, Tim Schönfelder, Waldemar Kröker

SG Levern-Rahden II:
Kai-Steffen Lampe, Bernd Hamann, Tobias Härtling, Volker Diepold, Veit Steinbreis, Dennis Hartmann, Fabian Kornett, Henrik Vorbröker, Kai Titkemeier

Die Mannschaft des VfB Gorspen-Vahlsen: Oben, Reihe, vion links: Ralf Schmidt, Achim Knoch, Marco Dreßler, Johannes Höltkemeier, Maik Eckloff, Christian Springer. Untere Reihe, von links: Andreas Bradikow, Sven Krieger, Valeri Sergeev, Edgar Meier, Andreas KLassen. Es fehlen auf dem Bild Paul Klassen und Vladimir Hodanovic.
Die Mannschaft des MTV 1860 Minden: Obere Reihe, von links: Alex Wegner, Costa Supun, Alex Dorban, Johan Gossen, Jorg Hasselbach. Untere Reihe, von links: Peter Günter, Viktor Derksen, Paul Wenzel, Heinrich Löwen. Es fehlen: Viktor Spenst, Alexej Fot, Viktor Gossen, Vikor Kasper.
Die Oberliga-Männermannschaft des 1. VC Minden für die neue Saison. Hintere Reihe, von links: Bekim Bajrahmi, Max Haag, Alexander Betz, Eugen Mizel, Bernd Gurschinski, Andreas Griesbach, Trainer Michael Hahler. Vordere Reihe, von links: Johann Friesen, Maximilian Tischler, Sebastian Isaak, Christian Siemens, Mike Popat und Jan Frohne.
BTW Bünde: Maxim, Wasiljew, Juri Wasiljew, Andreas Unrau, Patrick Lesniak, Johannes Gossen, Vitali Riesling, Stanislav Sultanov, Vitalij Morasch, Eduard Rau, Wladimir Parov.
SG Levern-Rahden II: Johann, Tobias Härtling, Veit Steinbreit, Bernd Harrmann, Andreas Vorbröker, Dennis Hartmann, Kai-Steffen Lampe, Volker Diepold, Niels Fangmeier, Fabian Kornett, Simon , Sören Büscher

Kader der Jugendteams aus dem Kreisgebiet

1. VC Minden (Männl. U-20-Oberliga):
Noah Altiok, Vladislav Azarenko, Andrej Bocevski, Hans-Frieder Bonhage, Jan-Patrick Dick, Anton Günther, Jan-Niklas Kranzusch, Michael Nickel, Gianni Stuppiello, Paul Südmeier.

1. VC Minden (Männl. U-18-NRW-Liga):
Noah Altiok, Lars Baumann, Lucas Deidert, Felix Frederking, Anton Günther, David Kazmierczak, Malte Kenning, Fabian Kienzle, Gereon Kienzle, Alexander Kocksholz, Johannes Krumwiede, Juri Daniel Regehr.

1. VC Minden (Männl. U-14-Oberliga):
Tom Fust, Mikes Kaufhold, Furkan Kayabas, Andreas Kullmann, Justin Penner, Nico Peters, Frithjof Schuch.

1. VC Minden (Männl. U-13-Oberliga):
Jian Ali, Damian Baker, Luca Daniel Brink, Jan Claußnitzer, Melvin Eichner, Furkan Kayabas, Birkan Kayabas, Justin Penner, Maurice Seele, Nils Waterbär.

1. VC Minden (Männl. U-16-Bezirksliga):
Nico Abrams, Lukas Attig, Damir Cebotar, Felix Frederking, Tom Fust, Mikes Kaufhold, David Kazmierczak, Andreas Kullmann, Nico Peters, Frithjof Schuch, Adnan Shiraz, Nils Waltemathe.

1. VC Minden (Weibl. U-20-Oberliga):
Hannah Zoe Bolsius, Esra Demirkaya, Lisa-Marie Drinkuth, Christina Fuhs, Arbesa Hoxha, Rebecca Jost, Denise Kambak, Alexandra Klause, Leonie Kröger, Vanessa Neufeld, Jessica Peters, Sandra Rempel, Alexandra Riesen, Paule Sundermeyer, Anna Thielking, Anika Turtschin, Nina Vissing, Denise Wiebe.

1. VC Minden (Weibl. U-18-Oberliga):
Julia Barkow, Hannah Zoe Bolsius, Alexa Hoffmann, Elisabeth Janzen, Leonie Kröger, merle Rosenkötter, Kimberly Schalk, Marieke Schwarz, Paula Sundermeyer, Anna Thielking, Eileen Thiessen, Nina Vissing, Anusch Weiß.

1. VC Minden (Weibl. U-16-NRW-Liga):
Jennifer Airich, Lena Bernhard, Laura-Lynn Gräber, Alexa Hoffmann, Agatha Janzen, Ekaterina Manoli, Anna Peithmann, Merle Rosenkötter, Ariane Saiz, Marieke Schwarz, Wiebke Trott.

1. VC Minden (Weibl. U-14-Oberliga):
Fiona Baker, Kaia Baker, Meline Kambak, Lina Kauz, Alyssa Khieosavath, Anna Peithmann.1. VC Minden (Weibl. U-13-Oberliga): Kaia Baker, Evelyn Fortuna, Lina Kauz, Jenneta Nerenberg Muric.

Eintr. Minden (Weibl. U-20-Bezirksliga):
Carlotta Börner, Lillith Dörsch, Nele Lochthofen, Hannah Lüders, Nele Marin, Lida Medzech, Chantal Meyer, Luisa Nentwig, Nele Schwier.

1. VC Minden (Weibl. U-18-Bezirksliga):
Kanyarat Bücker-Dowrueang, Natalie Gerber, Nina Gieseking, Mara Hiemisch, Benice Hoyos Becker, Rosa-Luise Krumm, Laura Kucinski, Maria Lach, Kristina Meier-Böke, Carina Möhlmann, Michelle Neunast, Melissa Pacolli, Evagelia Roupeli, Karina Sidenko, Sina Sonntag.

1. VC Minden (Weibl. U-18-Bezirksliga):
Michelle Arndt, Malin, Becker, Ria Betz, Alessia Bockermann, Larissa Böhm, Stefanie Borgardt, Insa-Florentie Böse, Georgia Chalkidis, Maria Friesen, Marleen Gurschinski, Cecilia Heeren, Florentina Heeren, Kim Höltke, Merve Inal, Lejla Kajevik, Anna Kretschmer, Finja Langeleh, Hannah Mautes, Paulina Meier, Anneke Meyer.

1. VC Minden (Weibl. U-18-Bezirksliga):
Karima Moustafa, Greta Mühlmeier, Julia Müller, Michelle Reksius, Jacqueline Riesen, Hanna Schmeil, Anna Schneider, Daniela Schwieger, Binta Steinepreis, Sarah Stock, Emma Sundermeyer, Ilona Swolinski, Michelle Vogel, Nele Wansner, Sarah Christin Weiß, Maria Zeisler.

1. VC Minden (Weibl. U-16-Bezirksliga):
Malin Becker, Stefanie Borgardt, Insa-Florentie Böse, Maria Friesen, Kim Höltke, Merve Inal, Anna Kretschmer, Paulina Meier, Anneke Meyer, Karima Moustafa, Daniela Schwieger, Sarah Stock, Emma Sundermeyer, Sarah Christin Weiß.

1. VC Minden (Weibl. U-16-Bezirksliga):
Michelle Arndt, Alessia Bockermann, Larissa Böhm, Georgia Chalkidis, Marleen Gurschinski, Cecilia Heeren, Florentina Heeren, Finja Langeleh, Hannah Mautes, Julia Müller, Michelle Reksius, Hanna Schmeil, Binta Steinepreis, Ilona Swolinski, Michelle Vogel, Nele Wansner, Elisabeth Wolf.

1. VC Minden (Weibl. U-14-Bezirksliga):
Evelyn Fortuna, Amelie Große, Benita Kuhn, Julia Mauritz, Jenneta Nerenberg Muric, Fiona Wingender.

Weltklasse schmettert in Minden

Deutschlands Block mit Christiane Fürst (unten rechts) und Margareta Kozuch blockt den Schlag von Belgiens Angreiferin Helene Rousseaux im EM-Halbfinale 2013 ab. Am 13. September treffen beide Teams in Minden aufeinander. Foto: Conny Kurth/DVV

Deutschlands Volleyball-Frauen testen WM-Form gegen Belgien am 13. September in der Kampa-Halle / Auch Trainingslager in Minden / Vorverkauf startet am 1. August

Von Thomas Kühlmann

Minden (mt). Minden mausert sich zur Volleyball-Event-Hochburg. Kaum sind die deutschen Senioren-Meisterschaften mit Bravour beendet worden, da steht bereits der nächste Leckerbissen bevor: Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen schlägt zur Vorbereitung auf die WM in Italien (23. September bis 12. Oktober) am 8. September ihre Zelte für ein Trainingslager in Minden auf.
Krönender Abschluss der einwöchigen Übungsphase ist dann am 13. September um 19.30 Uhr ein Test-Länderspiel gegen das Weltklasse-Team aus Belgien in der Mindener Kampa-Halle. Beide Mannschaften kennen sich gut, die Deutschen haben zudem hervorragende Erinnerungen an das vergangene Jahr, als man im EM-Halbfinale trotz eines Satzrückstands in Berlin am Ende mit 3:2-Sätzen die Oberhand behielt und sich erst im Finale der Mannschaft aus Russland geschlagen geben musste.
„Wir freuen uns, dass uns der deutsche Volleyball-Verband wieder mit solch einer ehrenvollen Aufgabe bedacht hat und werden unser Bestes tun, den Spielerinnen bestmögliche Trainingsbedingungen zu bieten“, sagte Peter Mehwald, Vorsitzender des Volleyball-Kreises Minden-Ravensberg und des 1. VC Minden, über die neuerliche Herausforderung. Im März sind laut Mehwald und dem VC-Fördervereinsvorsitzenden Thomas Bitter die ersten Gespräche geführt worden, die dann schnell zu „erfreulichen Ergebnissen“ geführt haben.

Von einem Turnier in den Niederlanden kommend, wollten Bundestrainer Giovanni Guidetti und seine „Schmetterlinge“ ursprünglich ihr Trainingslager in der Sportschule Kienbaum nahe Berlin abhalten, entschieden sich allerdings in letzter Konsequenz aufgrund der geringeren Entfernung für Minden. Die Delegation wird am Montag, 8. September in Minden eintreffen und im Hotel Exquisit übernachten. „Trainiert werden soll dann möglichst in der Kampa-Halle, dem Otto-Michelsohn-Sportzentrum und in der neuen Sporthalle des Besselgymnasiums“, teilte Mehwald, der die öffentlichen Trainingseinheiten einem möglichst breiten Publikum aller Altersklassen präsentieren möchte, mit. „Wir werden sehen, inwieweit wir möglichst viele Interessierte in die Hallen locken können, um den Spielerinnen auch einen würdigen Rahmen zu bieten“, ergänzte der VC-Chef.
Am Mittwoch, 10. September, dem dritten Tag des Trainingslagers, stoßen dann die Belgierinnen hinzu und werden gegen das deutsche Team drei Spiele binnen drei Tagen absolvieren. Los geht es am Donnerstag, 11. September, in der Sporthalle Bergfidel in Münster, tags darauf trifft man in der Sporthalle am Maspernplatz in Paderborn erneut aufeinander, bevor das Match samt festlichem Bankett in der Mindener Kampa-Halle den Abschluss bildet.
„Belgien ist für die Deutschen ein willkommener Trainings-Gegner, da man sich bei der WM in der Gruppenphase aus dem Weg geht“, sagte Mehwald zur Wahl des Vorbereitungspartners. Während die Deutschen bei den Welt-Titelkämpfen in Gruppe A auf Gastgeber Italien, die Dominikanische Republik, Argentinien, Kroatien und Tunesien treffen, hat es Belgien in Gruppe D mit Japan, China, Kuba, Puerto Rico und Aserbaidschan zu tun.

Um möglichst vielen volleyballbegeisterten Fans den Besuch des Länderspiels zu ermöglichen, hat der Westdeutsche Volleyball-Verband den Spielbetrieb an dem betreffenden Wochenende komplett auf Sonntag, 14. September, terminiert. „Neben der Unterkunft musste als Erstes natürlich auch die Halle reserviert werden“, erinnert sich VC-Boss Mehwald an die beiden wichtigsten Voraussetzungen für das bevorstehende Spektakel. „Nachdem wir uns mit dem Hotel Exquisit einig waren, wurde schnell auch mit dem Kreis in persona Fido Gast und Handball-Bundesligist GWD Minden, vertreten durch Günter Gieseking, über die Kampa-Halle als Austragungsort am Samstag Klarheit geschaffen“, sagte Mehwald. Aufgrund des Länderspiels werden die Handballer von GWD Minden ihr Heimspiel auf Sonntag, 14. September, verschieben.
Vorverkauf für den Volleyball-Leckerbissen in Minden soll Freitag, 1. August, sein.

Hueberts wunderbare Volleyball-Welt

Ehemalige Jugendspielerin des 1. VC Minden verdient mittlerweile als Profi in Kanada ihr Geld

Von Thomas Kühlmann

Minden. Ohne Volleyball geht bei Donata Huebert gar nichts. Der Sport, der der gebürtigen Mindenerin das Tor zur großen weiten Welt geöffnet hat, ist für sie Beruf und Berufung in einem. Selbst als Huebert nun für einen kurzen Trip über den großen Teich kam und ihrer Heimat einen Besuch abstattete, kam schnell die Frage nach einer geeigneten Trainingsmöglichkeit.
„Ich muss mich doch einigermaßen fit halten“, schilderte Peter Mehwald, Vorsitzender des 1. VC Minden, den überraschenden Anruf seiner ehemaligen Musterschülerin. Schon in der VC-Jugend machte die Abwehrspezialistin mit überragenden Leistungen auf sich aufmerksam und wechselte bereits als 15-Jährige auf das Teilzeit-Internat des Bundesligisten Bayer Leverkusen. Dort legte sie 2008 ihr Abitur ab und schaffte schnell den Sprung in die erste Mannschaft, für die sie drei Jahre in der Bundesliga sowie noch ein Jahr in der 2. Liga hinter den Bällen her hechtete. Parallel hatte sie längst auch ihren Platz in den nationalen Auswahlen gefunden und 2006 unter dem heutigen Bundestrainer Giovanni Guidetti ihre ersten Einsätze in der A-Nationalmannschaft gefeiert.

Doch für Huebert war Deutschland längst nur ein Sprungbrett für eine Karriere jenseits des großen Teichs geworden. „Eigentlich wollte ich in die US-College-Liga wechseln und dort weiter studieren, aber die USA nehmen partout keine Profis in College-Mannschaften auf. Da Nordamerika aber auf jeden Fall mein Ziel war, hieß Kanada die zweite Option. Wir hatten eine Kanadierin in unserem Kader, die mir die entsprechenden Adressen vermittelt und die Kontakte hergestellt hat“, erinnert sich Huebert gut an den nächsten einscheidenden Abschnitt ihrer schillernden Karriere.
Nach eineinhalb Jahren Studium an der Deutschen Sporthochschule in Köln wurden die Zelte abgebrochen. Brandon in der Provinz Manitoba, zwei Stunden westlich von Winnipeg, hieß der neue Lebensmittelpunkt für die ehrgeizige Sportlerin. Allerdings nur vorübergehend, denn nach zwei Semestern führte der Weg für zwei Jahre nach Frankreich, wo Huebert in Nevreux nahe Rouen sowie in St. Rafael, einem kleinen Ort in der Nähe von Nizza, im Rahmen ihrer College-Auslands-Semester die französische Profiliga kennen- und schätzen lernte.
Mittlerweile ist Brandon jedoch wieder „zweite Heimat“ geworden. Nachdem Huebert ihren Bachelor-Abschluss in Sport, Französisch und Psychologie erworben hat, ist sie in ihr Referendariat eingestiegen. „Danach kann man in Kanada an internationalen Schulen unterrichten“, sieht die Mindenerin momentan noch ihre Zukunft im zweitgrößten Land der Erde. Die Betonung liegt auf momentan, denn mit gerade einmal 25 Jahren will sich die Ball-Fetischistin noch lange nicht endgültig festlegen. Vielmehr kostet sie ihre leistungsmäßig wohl verdienten Stipendien aus und genießt ihre Berufung, das Volleyball spielen, in ihrer ganzen Schönheit.
Ehrgeiz und Können sind dabei mit der Zeit in gleichem Maße gewachsen. Bereits zweimal hat es die Mindenerin auf die Auszeichnung zur besten Libera der gesamten College-Liga gebracht. Für ihre große Leidenschaft nimmt sie auch bewusst Entbehrungen im Privatleben in Kauf.

„Aufgrund der großen Entfernungen reisen wir grundsätzlich nur per Flugzeug und absolvieren dann an unserem jeweils angesteuerten Spielort sofort Hin- und Rückspiel, um weitere Reisen aus Kostengründen zu vermeiden“, schwärmt Hubert trotz aller Beschwerlichkeiten vom Leben mit und für den Volleyball. Denn ist am College einmal Pause, leitet sie Volleyball-Camps für Hallen- und Beachspieler.
Für den Volleyball durch die weite Welt – für Globetrotterin Donata Huebert eine Traumreise, deren Haltestellen nur sie selbst kennt. Eine Endstation scheint noch lange nicht in Sicht zu sein.

Rückkehr zu den Wurzeln: Mindens Volleyball-Weltreisende Donata Huebert schenkte ihrem ehemaligen Vereinschef Peter Mehwald ein Trikot ihres College-Clubs Brandon sowie eine Trophäe als wertvollste Libera. Foto: Thomas Kühlmann

Zu zweit fast 1000 Länderspiele in den Armen

Lohhoferinnen Terry Schättler und Gudrun Burschik die Stars bei der Senioren-DM der Volleyballer in Minden

Minden (mt). Minden ruft die Volleyball-Senioren zur nationalen Meisterschaft – und die Stars reisen wie schon 2011 in Scharen nach Ostwestfalen, um sich in sieben verschiedenen Altersklassen zu messen.

MEHR HIER...

Klares Votum und knifflige Aufgaben

Einstimmige Wahlen beim Volleyball-Kreis Minden-Ravensberg in Hüllhorst / Dem Aktiven-Schwund im männlichen Bereich entgegenwirken

Hüllhorst. Mit einem klaren Votum, aber auch mit kniffligen Aufgaben, die es zu lösen gilt, geht der Vorstand des Volleyball-Kreises Minden-Ravensberg in die nächste Amtszeit. Während bei den Teil-Neuwahlen im Rahmen des Kreistages in der Wiehentherme in Hüllhorst Vorsitzender Peter Mehwald, Kassenwartin Angela Keil, Schiedsrichterwartin Diana Dieckmann, Jugendwartin Sarah-Louisa Kelle und Pressewart Thomas Kühlmann wiedergewählt wurden, erhielt auch der bisher kommissarisch für den vor einem Jahr ausgeschiedenen Horst Neeb den Breiten- und Freizeitzspielbetrieb leitende Peter Friesen ein einstimmiges Votum für ein Jahr.

Nichtsdestotrotz gab es bei aller Harmonie auch nachdenkliche und gleichzeitig mahnende Worte des Kreisvorsitzenden Peter Mehwald. ."Wir haben leider nicht alles erreicht, was wir uns vorgenommen hatten", musste der Chef in seinem Jahresbericht feststellen. "Von einer Aufbruchstimmung ist in unserem Volleyballkreis wenig zu spüren. Mit der momentanen Situation bin ich nicht zufrieden", umschrieb Mehwald die Situation knapp 17 Monate nach dem Zusammenschluss der Kreisverbände Minden-Lübbecke und Herford Ende November 2012 an gleicher Stelle. Gestartet war man damals mit der Zielsetzung: Wir wollen gestalten und nicht nur verwalten. "Der Schwund im männlichen Bereich nimmt bedrohliche Züge an" blickte er auf den Punktspielbetrieb, wo eine Kreisliga seit Jahren fehlt und Bezirksklasse und -liga mit deutlicher weniger Teams als vorgesehen spielen. Im weiblichen Sektor mit nunmehr zwei Kreisliga-Parallelstaffeln ist unterdessen eine positive Tendenz festzustellen.

Ähnlich ist das Bild im Nachwuchsbereich. So hatten für die jüngst an der Parkstraße ausgetragenen U-12-Bezirksmeisterschaften lediglich vier Kreisvereine Mannschaften gemeldet: "Es geht darum, Kinder zum Volleyball zu bringen, und das können nur die Vereine." Und auch im Schulsport - hier versuchte die neue Schulsportbeauftragte: Ute Kröger (Bünde) neue Impulse zu setzen - gibt es noch weite Betätigungsfelder und Nachholbedarf: "Wir sind weit davon entfernt, wie in anderen Sportarten üblich Grundschulspielrunden im Volleyball zu initiieren."

Der Kassenbericht von Angela Keil gab keinen Anlass zur Kritik, die Kreisbeiträge bleiben unverändert, und der neue Haushaltsplan wurde durchgewunken.Bewährt hat es sich, die Nachwuchs-Kreisauswahl-Mannschaften an den Punktspielen der Erwachsenen auf Kreisebene teilnehmen zu lassen. Für diese hofft Jugendwartin Sarah Louisa Kelle in den nächsten Wochen noch auf weitere Meldungen von Spielerinnen und Spielern aus den Vereinen.

Mit 61 von 114 möglichen Stimmen waren die Vereine in Hüllhorst gut vertreten, nicht aber ein Repräsentant des Westdeutschen Volleyball-Verbandes. "Die kommen nur noch auf Anforderung", kommentierte Mehwald einen neuen Passus in der WVV-Satzung. Vertreten war aber der Bezirk durch Bezirksspielwart Volker Diepold (gleichzeitig 2. Kreisvorsitzender) sowie Tobias Neiss und dessen Nachfolger als Lehrwart, Ingo Winter (Detmold). Für den Bezirkspokal-Wettbewerb - so Volker Diepold - habe man für die nächsten fünf Jahre einen Cup-Sponsor gewonnen, ein zusätzlicher Anreiz für die Vereine zu melden.

Termine
17. Mai: Turnier des OTSV Pr. Oldendorf (Jugend)
17. Mai: Turnier des BTW Bünde (Herren und Damen)
7./8. Juni: Deutsche Meisterschaften der Senioren und Seniorinnen beim 1. VC Minden
22. Juni: Verbandstag des Westdeutschen Volleyballverbandes im Rathaus Bielefeld
23./24. August: Turnier des TV Levern
30./31. August: Mindener Volleyballturnier

 

 

Kreisvorsitzender Peter Mehwald verlieh Ehrenitglied Walter Rausch die verdiente Ehrenurkunde. Zudem erhielt der ehemalige Vorsitzende des Volleyball-Kreises Herford und leidenschaftliche Weltenbummler einen Scheck für ein wohltätiges Projekt in Tansania.
Der Vorstand des Volleyball-Kreises Minden Ravensberg: (Hinten, von links) Sarah-Louisa Kelle, Peter Mehwald, Ute Kröger, Thomas Kühlmann, Hans-Jörg Kolbow, Peter Friesen. Vorne, von links: Volker Diepold, Angela Keil, Klaus Dannhauer und Dana Dieckmann.

Mit Anstand verabschiedet

Volleyball-Teams des 1. VC Minden scheiden im Bezirkspokal aus

Minden. "Wir haben heute Jugend forscht gespielt und uns toll verkauft. Die jungen Spielerinnen haben ihre Sache hervorragend gemacht", zollte Thorsten Truschkowski, Trainer des Volleyball-Verbandsligisten 1. VC Minden, den Akteurinnen seines Rumpfteams nach dem Ausscheiden aus dem Bezirkspokal-Wettbewerb ein großes Lob.

MEHR hier...

 

 

Erfolgreiche Trainerfortbildung im Volleyballkreis Minden-Ravensberg

Alle Teilnehmer nahmen viel mit

Interessante Weiterbildung in Pr-Oldendorf mit Rainer Klein

Viele Volleyball-Trainer aus der Region ließen es sich am Samstag, den 7.12.13 nicht nehmen, die vom OTSV Pr. Oldendorf organisierte Fortbildung zum Thema "Fehlerkorrekturen im Jugendbereich" zu besuchen.

MEHR hier...

 

 

Gorspen-Vahlsen und SG Holzhausen/Rahden holen den Kreispokal

Knapper 3:2-Sieg von Gorspen-Vahlsen im Finale gegen SG Levern-Rahden II und die SG Holzhausen-Rahden liegt bei den Frauen vorn

Von Thomas Kühlmann
Minden (mt). Die Männer des VfB Gorspen-Vahlsen haben den Pokal des Volleyball-Kreises Minden-Ravensberg gewonnen. Im Finale in der Siegfried-Moning-Sporthalle in Bünde setzte sich der Bezirksligist 3:2 gegen die zweite Mannschaft* der SG Levern-Rahden durch.
Zuvor hatten sich die Frauen der SG Holzhausen-Rahden ebenfalls 3:2 gegen den TV Löhne behauptet.

„Wir haben hier hochklassige und spannende Begegnungen gesehen, die beste Werbung für den Volleyball waren“, freute sich Klaus Dannhauer, Spielwart des Volleyball-Kreises und gleichzeitig Ausrichter der Veranstaltung, über ein gelungenes Final-Turnier. Knapp 100 Zuschauer bildeten zudem eine schöne Kulisse und sparten nicht mit Beifall ob der gezeigten Leistungen aller vier Mannschaften.

Männer, Kreispokal-Finale: SG Levern-Rahden II - VFB Gorspen-Vahlsen 2:3 (25:23, 22:25, 19:25, 26:24, 7:15).
Jubelnd rissen die Spieler des VfB Gorspen-Vahlsen nach dem hart erkämpften Erfolg die Arme in die Höhe. Nach zwei Stunden Spielzeit hatten die Mannen um Mannschaftskapitän Andreas Braedikow ihren Traum verwirklicht und die Trophäe in den Nordkreis geholt. Peter Mehwald, Vorsitzender des Volleyball-Kreises Minden-Ravensberg, überreichte den Pokal samt Sachgeschenk in Form eines Volleyballes an Braedikow. Die SG Levern-Rahden II hatte mit dem 26:24 im vierten Satz noch einmal den Kopf aus der Schlinge gezogen, im Tiebreak sorgte der VfB dann aber für klare Verhältnisse. Dass es sich um zwei Bewerber aus unterschiedlichen Ligen handelte, war nicht zu erkennen.

SG Levern-Rahden II: J.Laupe, V.Diepold, S.Büscher, B.Wittköter, V.Steinbreis, S.Armig, B. Harrmann, F.Kornett, J.Stobbe, N.Fangmeier, T.Härtling, D.Hartmann.
VfB Gorspen-Vahlsen: Meier, Krieger, Knoch, Braedikow, Springer, Sergeev, Höltkemeier, Schmidt, Hodanovic.

Frauen, Kreispokal-Finale: TV Löhne - SG Holzhausen-Rahden 2:3 (25:20, 23:25, 21:25, 25:22, 13:15).
Ebenso wie bei den Männern stand zuvor auch der Frauensieger erst nach einem Mammut-Match fest. Die Spielerinnen der SG Holzhausen-Rahden benötigten sogar noch zehn Minuten mehr als ihre männlichen Kollegen, um den TV Löhne in die Knie zu zwingen. Umso größer war die Freude anschließend, als man zwar erschöpft, aber überglücklich den Pokal in als Lohn für die harte Arbeit Empfang nehmen durfte.
TV Löhne: Beschnitt, Borowicz, Broszcziewiez, Obirek, Pruß, Schaedler, Schröder, Sundermann, Wenzel.
SG Holzhausen/Rahden: Brüggemann, Dreßel, Geller, Kenscher, Kükelhan, Ovesiek, A.-K. Schierbaum, L. Schierbaum, Sicks.

*geändert von der Redaktion

Die Männer des VfB Gorspen-Vahlsen und die Frauen der SG Holzhausen/Rahden gewannen den Pokal des Volleyball-Kreises Minden-Ravensberg. Fotos: Alexander Jenniches
Damen der SG Holzhausen-Rahden
Kreisvorsitzender Peter Mehwald überreicht Pokal und sachpreis an Gorspen-Vahlsens Mansnchaftskapitän Andreas Braedikow.
2. Mannschaft SG Levern-Rahden

Das ist neu...

Kreispokal 2016

Das Finale findet am 11.12.2016 ab11:00 Uhr in der Gymnasiumsporthalle in Rahden statt!

Schieri-Lehrgänge
In der Rubrik Schierilehrgänge gibt es Termineänderungen/Vorschläge

Termine aktuell

Halbfinale des Kreispokal der Damen2016: -> 06.11.2016